Hopping
  Chemnitz     Nationalmannschaft     Blog Journal     Besprechungen     Interviews     Bilder     Artikel     Gästebuch     Kontakt     Links     Impressung & Disclaimer  
Allgemein:
Startseite

West Ham United : Chelsea FC (1:1)

18. Spieltag - Premiere League - Saison 2009 / 2010
Boleyn Ground, East London
Zuschauer: 33.403 (davon ca. 3000 Chelsea Fans)

Um das Jahr 2009 nett abzuschließen und sich kurz vor Weihnachten einfach mal selbst zu beschenken, stand mal wieder ein Besuch auf der Insel auf dem Plan. Sonnabend zum "30 Jahre Cockney Rejects" Konzert und Sonntag zum Londoner Derby West Ham gegen Chelsea. Zwar sollte man so das Spitzenspiel in Babelsberg verpassen, doch das wurde einen Tag vor Abflug wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt. Also alles richtig gemacht!
Freitag: Allerdings verzögerten die ersten Schneeflocken auch bei uns den Start am Flughafen. Es sollte nicht die einzige wetterbedingte Verspätung des Wochenendes bleiben. Doch wir hatten Bier und unseren "Schlippsträger"....einen Geschäftsmann der unter einem ziemlichen Mitteilungsbedürfnis zu leiden schien. Und unter einem furchtbar schiefen Pferdegebiss. Also den nächsten Südseeurlaub mal weglassen, und mal lieber die Tasten in eine Reihe bringen!!! HaHa!
Drei Stunden nach dem Plan erreichte unser Doppel dann endlich britischen Boden. Per Bus schnell (immerhin eine Stunde) in die City und dann mit der U-Bahn nach Ost London.
Und da standen wir nun, an der legendären Haltestelle "Upton Park". Also raus auf die Green Street und rechts runter Richtung unserer Unterkunft. Vorbei am West Ham Stadion, dem berühmten "Boleyn" Pub und der Statue mit Bobby Moore. Durch Seitenstraßen die schon viel an Spieltagen gesehen haben!
Unser Bed & Breakfast konnte man als "befriedigend" einstufen, außer das wir in einem Ehebett schlafen mußten. Die pakistanische Vermieterin hat garantiert mit zwei Schwuchteln gerechnet...denn als Krönung durften ich mir mit Person T. auch noch eine Decke teilen. Aus!
Viel schlimmer war jedoch das die Uhr schon fast 21Uhr zeigte! Und mit der englischen Sperrstunde im Hinterkopf, schrumpfte unsere effektive Trinkzeit von Sekunde zu Sekunde. Zum Glück lag der nächste Pub ("The Central") gleich um die Ecke und wir konnten uns noch paar verdiente Gläser reinbasteln. Laute Musik, überall West Ham Embleme, betrunkene Ladies, Stone Island Jacken, Schlägergesichter am Billardtisch, Polizeibesuch....ja, wir waren in England :-)! In einem dieser kleinen Shops, die dort drüben bis in die Puppen geöffnet haben, erstanden wir noch paar Büchsen und befreiten selbige, auf Bude, noch genüsslich von ihren Inhalt.
Sonnabend: Früh um 10 gabs Frühstück. Müsli und Toast. Nett, aber nicht wirklich sättigend. Also noch mal in den Shop von letzter Nacht und Toast, Käse, Wurst und natürlich Bier gebunkert. Der zimmereigene Fernseher zeigte Fußball, aufs Bett und die erste Suppe in die Hand! Das Wochenende konnte kommen. Noch schnell Dusche, Rasur und raus aus der Türe!
Ein Pub namens "The Denmark Arms" hieß unsere erste Anlaufstelle. Dort schauten wir auf Großleinwand die zweite Halbzeit der großen Überraschung des 18. Spieltages der Premiere League. Der Tabellenletzte Portsmouth schlägt den großen FC Liverpool (Tabellenplatz 6.) durch zwei geile Tore mit 2:0. Hätten wir in einem der zahlreichen Wettläden nur auf Pompey gesetzt....aber hätte, hätte, hätte!
Schmeckstelle Nummer Zwei war erneut das "Central". Und dort saßen gegen 16Uhr die gleichen alten Typen drin, wie am Abend davor! Die Augen auf den Bildschirm gerichtet und am ersten Bier nippend...Weltklasse! Auch geil das am Tresen Flyer für das abendliche Konzert der Rejects auslagen....das machte irgendwie doppelt Vorfreude! Ein Bier, zwei Bier und weiter....der Weg führte uns ins berüchtigte "Boleyn". Wohl DIE Hauptkneipe von West Ham. Die Jungs an der Kork Dartscheibe (nix mit Automat) dann auch eindeutig zuzuordnen und mit bösen Blicken nicht geizend. Wir also ausgetrunken, die Gläser in die Bar gehauen und drauf auf die Spinner! Haha....das hätte unseren GB Aufenthalt mit hoher Wahrscheinlichkeit verlängert...allerdings auf die Örtlichkeit Krankenhaus beschränkt!!!



Die Sonne war mittlerweile untergegangen und somit die Zeit, um Richtung Konzert zu pilgern. Wieder mit Schienenverkehr....am Zielbahnhof schnell noch nen Fish & Chips Laden angelaufen, wegen Grundlage...wisst ja wie das ist! Jedenfalls dauerte die Zubereitung ne kleine Ewigkeit. Und als wir da so warteten, entdecke ich durch einen Türspalt recht Interessantes : neben dem frischem Paprika und Gurken standen einfach mal 6 große Eimer Rattengift! Das läßt vermuten das nicht erst eins der possierlichen Tierchen hier unterwegs war. Na da freut man sich doch aufs Essen, oder? Dieses feuerten wir uns auf dem Fußweg zum Veranstaltungsort rein...um es mal so zu sagen: wir hatten was im Magen! So, noch drei, vier Schritte und da standen wir. Vor der Circus Tavern in Purfleet. Dart Freunde kennen das Teil vielleicht als Austragungsstätte verschiedener Turniere. Doch heute sollten hier die Cockney Rejects ihr 30 jähriges Jubiläumskonzert spielen!

Da ich mir aber durchaus darüber im Klaren bin das Musikgeschmäcker verschieden sind und nicht jeder Lust hat jetzt den Konzertbericht zu lesen, hab ich selbigen mal abgekoppelt. Wer Bock drauf hat, klicke bitte die folgende Grafik....für den Rest gehts weiter mit Fußball:


Sonntag: Nach toller Musik am Vorabend schritten wir wieder gegen 10 zum Frühstück. Diesmal typisch Englisch. Also Bohnen, Ei, Würstchen, Speck und Toast....einmal im Jahr gehts schon...haha! Nach der chemischen Entkeimung war man nun heiß auf Ballsport und das Ganze Drum Herum!
Den Anfang machte wieder das "Central"...heute schon merklich voller, obwohl es noch 3 Stunden bis Anpfiff waren. Und zum Spieltag hatte der Wirt auch gleich mal den Bierpreis um 20 Pennys angehoben....das Arschloch!
Eine Stunde vor Spielbeginn machten wir uns dann auf den Weg Richtung Stadion. Auch wieder vorbei am "Boleyn", was fast aus allen Nähten platze. In den Straßen Massen auf den Beinen, überall Souvenirstände, Programmheftverkäufer und an der kleinen Kapelle vorm Haupteingang sang sogar ein Kirchenchor!
Wir hatten unsere Plätze auf dem Oberrang der Nordtribüne, dem "Sir Trevor Brooking Stand". Benannt nach einer der vielen West Ham Legenden. Da waren wir also! Im berühmten "Boleyn Ground", so der offizielle Name. Doch eigentlich ist es für jeden, egal ob Freund, Feind oder öffentliche Berichterstattung, der Upton Park! Insgesamt 35.300 Zuschauer finden auf den Rängen Platz...heute sollten es 33.400 werden. Diese füllen sich in England aber erst sehr spät. Das Alkoholverbot auf den Sitzrängen dürfte ein Grund dafür sein :-) Nebenbei wurde auf der Anzeigetafel für Casual Marken wie Lyle & Scott oder Hackett geworben und aus den Boxen hörte man "Eton Rifles" von "The Jam" ....Herzerwärmend!
Beim Aufwärmen der Teams nach unserem Michael Ballack Ausschau gehalten, gefunden, gefreut! Auch im Stadionheft vorbildlich der Chemnitzer FC als sein erster Verein aufgelistet.
Zum Sportlichen: West Ham Tabellenvorletzter, Trainer Gianfranco Zola stellte gar schon sein Amt zur Verfügung....doch mit einem speziellen Appell an seine Mannschaft wollte man heut im Londoner Derby die Wende herbeibringen. Der Gegner Chelsea dafür denkbar ungünstig, denn mit dem Team aus West London war immerhin der Spitzenreiter zu Gast. Diese wollten ihren Vorsprung auf Manchester unbedingt ausbauen, hatte United doch am Tag davor bei Fulham 0:3 verloren.

Kurz vor Spielbeginn dann allgemeines Aufstehen zum gemeinsamen Singen der Vereinshymne "I'm forever blowing bubbles". Hat schon was wenn der Chor aus knapp 30.000 Kehlen ertönt. Choreos und selbst Fahnen suchte man jedoch vergeblich. Pünktlich 16Uhr Ortszeit der Anpfiff. Und auch Chelsea meldete sich nun ganz gut zu Wort. "Carefree" oder "We'll Keep The Blue Flag Flying High" waren deutlich zu vernehmen. Leider saßen die Auswärtsfans genau unter uns....somit hatten wir null Blick auf den Anhang der Blues...schade!
Das Spiel selber war viel Krampf. West Ham schmiss sich kämpferisch dem Tabellenführer entgegen. Und Chelsea fand irgendwie kein Mittel gegen defensiv eingestellten Hammers. Keine Spur von hoher Spielkultur oder eindeutigen Torchancen. Auch unser Micha hatte nicht seinen besten Tag. Kurz vor der Pause holte allerdings Ashley Cole den West Ham Mittelfeldspieler Jack Collison im Strafraum von den Beinen...Pfiff! Elfmeter! Alessandro Diamanti tritt an, schickt Petr Cech in die falsche Ecke und damit 1:0 für die Gastgeber. Sekunden später Halbzeit!
Nach dem Seitenwechsel die Blauen auf alle Fälle bissiger. Bereits nach drei Minuten eine riesige Chance von Drogba fast von der Grundlinie aus...ähnlich wie van Basten im EM Finale 1988! Nach gut einer Stunde dringt dann Chelsea`s Sturridge halblinks in den 16er ein und wird straff von Mathew Upson gedeckt....Sturridge fällt und wieder Strafstoß! Für mich kein Foul, aber na gut! Nun kam auch was Neues für mich. Ich wurde Zeuge wie ein Elfer zwei Mal wiederholt werden mußte. Sogar alles fotografisch festgehalten (siehe unten). Spieler waren jeweils zu zeitig in den Strafraum gelaufen. Völlig unbeeindruckt davon; der Schütze. Frank Lampard trifft innerhalb einer Minute drei mal. Der letzte Elfmeter zählte nun endlich. Ausgleich! Und ausgerechnet durch Lampard! Sein Vater eine West Ham Koryphäe, er selber bei United groß geworden und nun beim Lokalrivale. Von Anfang an wurde er bei jedem Ballkontakt ausgepfiffen und bei einer Ecke gar mit einer Cola Flasche beworfen.
Die viertel Stunde vor Schluss dann offener Schlagabtausch. Chancen hüben und drüben. Besonders durch Eckbälle. Und was bei uns das "hinein, hinein" vor der Ausführung ist, ist bei den Hammers Fans ein lautes "Come on, you Irons". Am Ende bleibt es beim Unentschieden. West Ham erkämpft sich einen Punkt und Chelsea verpasst es auf 6 Punkte von ManU davonzuziehen. Wir hatten jedenfalls die Gewissheit nen gutes Spiel in toller Atmosphäre gesehen zu haben.

Lampard´s Elfmeter Nummer 1   Lampard´s Elfmeter Nummer 2   Lampard´s Elfmeter Nummer 3  


Wir ließen den Abend wiederum im "Central" ausklingen. Mit zwei sympathischen Engländern tranken wir dort bis wir rausgeschmissen wurden...so gegen Mitternacht. Dort trafen wir auch zwei Österreicher, die ebenfalls beim Spiel waren...einer angeblicher Chelsea Fan, der andere angeblicher ManU Fan...auf die Frage nach ihren Hausvereinen gab es nen dummen Blick und die Antwort das man keinen Verein in der Heimat hat....tolle Fans, oder besser gesagt seltsame Vögel!

Von Aggression oder gar Gewalt haben wir nix mitbekommen. Einer der zwei Inselaffen meinte die harten Jungs hätten sich morgens vorm Spiel gesucht und gefunden....Chelsea wäre wohl gerannt. Aber hab nun keine Ahnung ob das wirklich so war, oder ob der Kunde nur paar Deutschen erzählen wollte wie hart West Ham ist und was er alles so weiß...aber in den Kneipen vorm und nach dem Spiel waren schon böse Typen am Start, keine Frage!

Montag machten wir noch eine kleine Sightseeing- und Shoppingtour durch London. Gegen späten Nachmittag brach dann der Winter über uns herein. Die 55 Minuten Busfahrt zum Flughafen dauerten dann auch gleich mal 4,5 Stunden. Mit Schnee waren die Tommys total überfordert. Die Straßen total dicht. Zum Glück war es von Anfang an unser Plan, die letzte Nacht auf dem Flughafen zu verbringen...alle anderen in unserem Bus hatten natürlich ihren Flieger verpaßt. Genau wie Hunderte andere auch...am Airport herrschte Andrang pur. Wir krachten uns irgendwo in die Botanik und machten für paar Stunden die Augen dicht.
Dienstag: Pünktlich um 6 wurde Person T. geweckt und mit in die grad geöffnete Kneipe gezerrt. Im Gegensatz zu meinem Begleiter hatte ich schon wieder prima Durst und löschte diesen bis zum Abflug mehr als genügend!
Den Flug über geschlafen und mit einer Stunde Verspätung sicher in der Heimat gelandet.



Fazit: Das dürft Ihr diesmal aus meinen Worten selber ziehen. Ich mach`s kurz: Für mich waren es geile, unvergessliche Tage! Cheers!


Queens Park Rangers : Scunthorpe United (2:0)
FC St.Pauli : FC Hansa Rostock (3:2)