Hopping
  Chemnitz     Nationalmannschaft     Blog Journal     Besprechungen     Interviews     Bilder     Artikel     Gästebuch     Kontakt     Links     Impressung & Disclaimer  
Allgemein:
Startseite

FC Southampton : Wolverhampton Wanderers (1:2)

17. Spieltag - Football League Championship - Saison 2008 / 2009
St. Marys Stadium, Southampton
Zuschauer: 17.812 (davon ca. 3000 aus Wolverhampton)


Nun hatte ich unseren Freund Ian schon eine ganze Weile nicht gesehen und beschloss diesen untragbaren Umstand auf das Schleunigste zu ändern. Und was lag da näher als den Inselbesuch mit Fußball zu verbinden? Natürlich viel die Wahl auf die Mannschaft meines Gastgebers: den FC Southampton! Die Saints spielen seit dem Abstieg 2005 in der zweiten englischen Liga und trauern vergangener Tage hinterher. Ihr letzter großer Erfolg war der Einzug ins FA Cup Finale 2003, was sie allerdings 0:1 gegen Arsenal verloren.
Wir hatten uns jedenfalls das Heimspiel gegen die Wolverhampton Wanderers ausgesucht. Die Ausgangspositionen beider Teams ließen wenig Spielraum für Interpretation wer denn heut als Favorit in die Partie gehen wird. Die Wolves Tabellenführer und Southampton Viertletzter!
Nach erholsamer Nacht und leckerem Frühstück ging es per Bus ins Stadtzentrum. Schnell paar Ansichtskarten geschrieben und nun schnell zum Biere! Der ausgesuchte Pub war riesig und auch gut gefüllt mit Wolverhampton. Allerdings null Brisanz oder Ärger in der Luft und weit und breit auch keine Polizei zusehen. Ich glaube gegen 13.30 watschelten wir dann Richtung Stadion. Am St. Mary’s Stadium (seit 2001 Heimstätte) paar Fotos geschossen…u.a. vor der Statue von „Mr. Southampton“ Ted Bates, der sich seit 1937 als Spieler, Trainer und in der Vereinsführung diesen Titel redlich verdient hat! Im Fanshop ging ich noch auf Souvenirjagd…danach aber gleich rein in die gute Stube! Erstaunlicher Weise wurde ich nach passieren des Drehkreuz nicht mal ansatzweise abgetastet, geschweige denn durchsucht. Karte abgerissen und fertig! Das die wilden Tage in England in Zeiten der Kameraüberwachten Stadien vorbei sind ist klar…aber das hat mich doch bissl gewundert.
Wir platzierten unsere olympischen Körper auf der Südtribüne, dem so genannten Chapel Stand. Die ersten Gedanken: ganz ansehnlicher Kasten das St. Mary’s! Im gegenüberliegenden Northam Stand waren die Auswärtsfans und erstaunlicher Weise auch der lauteste Mob von Southampton untergebracht… lediglich getrennt durch eine 2 Meter breite Werbefahne….und wieder bissl gewundert!?
Aber egal, Anstoß! Nach vorsichtigem Abtasten macht Wolverhampton ziemlich schnell klar warum sie ganz oben stehen. Nach einer Ecke bekommen die Hausherren den Ball nicht weg, Flanke vors Gehäuse und ein gewisser Chris Iwelumo köpft in der 7. Minute ziemlich unbedrängt zum 0:1 ein. In der Folge waren es auch die Gäste die besser ins Spiel kamen. Und ausgerechnet nach einer guten Möglichkeit für Southampton erhöht der Tabellenführer auf 0:2. Ein schnell vorgetragener Angriff und ein satter Flachschuß ins unter Eck. Die Defensivleistung seiner Mannschaft in dieser Szene kommentierte Ian ziemlich passend mit „Make scoring easy“. Die Wolves Fans natürlich am gepflegten Ausrasten! Und als gleich danach noch das 0:3 fiel schien der Deckel geschlossen….doch vorher Foul und abgepfiffen! Nun rissen sich die Saints aber endlich am Riemen und siehe da: nach erkämpften Eckball schrotet Abwehrspieler Alex Pearce den Ball per Rübe zum Anschluß in die Maschen. Man war erwacht! Was man nun auch vom heimischen Publikum behaupten konnte. Allerdings tut Übermut selten gut und so flog noch vor der Pause Southamptons Stürmer Jason Euell ohne Verwarnung mit Rot vom Platz. Dazu kann ich aber nix sagen, weil wir da schon unten am Bierstand unser Halbzeitbier einnahmen. In GB darf man ja keinen Alk auf der Tribüne schlürfen und rauchen ist im ganzen Stadion tabu!
Im zweiten Spielabschnitt versuchten die Gastgeber, trotz Unterzahl, wirklich ihr Bestes. Auch das Publikum ging fleißig mit. So tot ist die Stimmung in England keinesfalls! Ich hörte sogar Trommeln…allerdings hämmerten da immer bloß welche gegen die Plexiglasscheiben am oberen Rangende. Aber der Effekt blieb der Selbe. Und während bei vielen englischen Mannschaften der Evergreen „When the Saints go marching“ für’s jeweilige Team umgedichtet wird, hörte man ihn hier original….eben weil die Saints halt der FC Southampton sind! Auf dem Rasen wird deren Engagement allerdings nicht belohnt. Näher als einen Pfostentreffer kommt man dem durchaus verdienten Ausgleich aber nicht und der Tabellenführer bringt das Ding mit einem Mann mehr über die Bühne. Kurz vorm Ende dann noch bissl gegenseitiges Gepose an der oben erwähnten „unüberwindbaren“ Trennwerbefahne aber nix ernstes. Auch nach dem Spiel blieb alles ruhig. Wir zogen dann noch durch einige Pubs, wo Cider mit sage und schreibe 9,7 Promille mir dann gegen Mitternacht das Genick brach und ich im Taxi vor Ians Haus erst wieder aufwachte! Kurz: ein schön kurzweiliger Fußballausflug!




Sparta Prag : Dinamo Zagreb (3:3)
Hopping