Nationalmannschaft
  Chemnitz     Hopping     Blog Journal     Besprechungen     Interviews     Bilder     Artikel     Gästebuch     Kontakt     Links     Impressung & Disclaimer  
Allgemein:
Startseite

Schweden : Deutschland (0:0) am 17.11.2010

Freundschaftsspiel in Göteborg

Wie jedes Mal im November in den letzten Jahren, stand auch 2010 wieder ein Länderspiel auf dem Plan. Nach Dänemark im August, sollte es wieder nach Skandinavien gehen. Freundschaftsspiel gegen Schweden in Göteborg. Nach kurzfristig verhinderter Zugreise zum Airport, musste unsere Zwei Mann Reisegemeinschaft (Herr K. und euer Erzähler) per Vierradkutsche nach Schönefeld eiern. In Flughafennähe noch nen kostenlosen Parkplatz aus dem Ärmel geschüttelt und bis zur Ankunft der Zugfahrer die ersten Bier des Tages ganz nobel im S-Bahn Kiosk abgeschlürft.
Nachdem das ganze Eincheck Brimbamborium reibungslos über die Bühne gebracht wurde, nahm man Platz, schnallte sich an und hatte zwei ältere Damen des Fanclub Nationalmannschaft neben sich. Die Muttis ließen wirklich keine Gelegenheit aus um sich gegenseitig zu feiern, wo sie schon überall waren, wie geil es in Südafrika war…bla, bla. Natürlich alles in Lautstärke Maximum – die umher sitzenden Gäste sollten ja auch so viel wie möglich mitbekommen. Als sich das Geltungssucht Duo dann aber über die ersten Schlucke aus unserem Duty Free Wodka mokierte, war der Ofen aus! Kurze abwertende Ansage und Platzwechsel nach hinten. Freie Sitze gab es genug, und wenn kein Länderspiel gewesen wäre, hätte die Rakete glaube mit 20 Leuten fliegen müssen. Jedenfalls intervenierte hier keiner gegen die Schnapsgaben befreundeter Deutschland Fans.
Damit hatte ich allerdings die Obergrenze meiner Verträglichkeit sportlich überschätzt. Kurz: ich war ausreichend hart! Sehr zum Leidwesen von Herrn K.! Denn ab der Zentralen Busstation von Göteborg steuerten alle ihre Unterkünfte an, und wir waren auf uns allein gestellt. Oder besser gesagt Herr K. war auf sich allein gestellt. Mich musste man rauskreuzen, da meine Orientierungslosigkeit etwas andere Gründe hatte. Ich konnte mich am nächsten Morgen nicht mal mehr dran erinnern wie viel Geld ich am Flughafen getauscht hatte!
Irgendwann saß ich auf einem Taxirücksitz, allerdings um augenblicklich einzuschlafen…gleich mit Rucksack auf dem Rücken. Samt selbigen fiel ich in der Pension auch sofort ins Bett. Erwähnte ich schon das es noch nicht mal 18Uhr war? Nun aber Zusammenriss! Nach ein, zwei Atemübungen konnte ich mich zum Dienst zurückmelden. Der 20 Minuten Fußmarsch durchs winterliche Göteborg tat sein übriges zur Wiederherstellung meiner Vitalfunktionen. Im Hard Rock Cafe traf man die Belegschaft vom Flug, allerdings bekam man dort schon kein Bier mehr. Das musste in einem Pub um die Ecke beschafft werden…für umgerechnet 7€! Auf dem Weg in die nächste Destille trieben wir unsere Späße mit zwei reichlich abgefüllten Schwedinnen, wobei eine davon fast in den nahe gelegnen Fluss befördert worden wäre. Das konnte ja noch spaßig werden. Doch der Spaß war ziemlich schnell vorbei. Zumindest für meine Person. In der angelaufenen irischen Kneipe wurde mir der Eintritt verwehrt. Angeblich zu betrunken – dann hätten sie aber die Hälfte der Gäste entfernen müssen. Zwar versuchten die Kumpels satte zwei Stunden mit Engelszungen auf die Security einzureden…vergebens! Der Chef des Sicherheitsdienstes sah aus wie ein Realschullehrer und hielt sich für superautoritär. Die totale Witzfigur! Als ich mir irgendwann ein wenig Platz verschaffte um es wenigstens in den Eingangsbereich zu schaffen…rief der „durchsetzungsfähige“ Spinner sofort die Bullen. Die kamen dann auch ratzfatz in stattlicher Anzahl und holten total sinnlos Leute aus der Kneipe. Bei der Gelegenheit petzte dann der bebrillte Pädagoge über meine Wenigkeit und zwei Cops, samt Köter, beförderten mich recht rabiat auf die andere Straßenseite. Wo ich mich auch noch, nach einem Stoß, auf meinen Popo setzten durfte. Platzverweis! Und um die Aussicht auf eine schwedische Knastzelle zu umgehen, kam von Herrn K. die Order zum Aufbruch in die Unterkunft und ich folgte zustimmend!

Das Frühstück am Mittwoch wurde dann logischer Weise auf ca. 12.30Uhr verlegt. War aber reichlich und gut, wie die ganze Pension! Noch fix geduscht, rausgeputzt und wieder Richtung Zentrum. Bei Tag und nüchtern entpuppte sich Göteborg als ansehnliches und sauberes Fleckchen Erde. Beim Versuch sich mit dem Hafen wenigsten eine Sehenswürdigkeit rein zu ziehen, liefen wir direkt in unsere Trinkpartner vom vorhergehenden Abend. Also kehrt, mit neuem Ziel „The Dubliner“. Diesmal ohne Security und damit auch Einlass für mich. Aber eben alles schweineteuer! Wir beschlossen daher einen Stadtbummel mit dem reichlich eingetüteten Wodka aus der Heimat. Leider hatte der



Weihnachtsmarkt (dessen Eintritt billiger als das Bier in der Kneipe war) geschlossen und bis auf den Aussichtspunkt eines Hochhauses blieb das Rumgelatsche recht ereignislos…dafür aber nicht alkohollos! Nach demokratischer Abstimmung ging es erstmal zum Stadion. Dort war aber noch nix los…außer einem marokkanischen Straßenhändler der Schwedenschals von der EURO 2008 vertickte. Dieser eindeutige Verstoß gegen das Lagerungsgesetz wurde mit dem Recht auf verbilligte Abgabe bestraft…alter Preis: keine Ahnung, neuer Preis: null Kronen!
Unser weiterer zielloser Weg führte uns schließlich zu einer Freiluft Eisbahn. Dort verdünnten wir unser Hochprozentiges mit billiger Cola. Und während sich der eine Teil mit ausgeliehenen Schlittschuhen aufs glatte Parkett wagte, trank sich der Rest unter diversem Liedgut langsam aber sicher in Hochform. Besonders Herr K. hatte heute seinen großen Tag! Zwischenzeitliche Gedanken auf das Spiel zu scheißen und gleich hier zu versacken, begrub man allerdings und rückte dezent angedüdelt wieder Richtung Stadion ab.
Dort traf grad die deutsche C-Abteilung ein. Genau wie die Hools, hatten wir Karten für die Gegengerade. Trotzdem versuchte man in den deutschen Block zu kommen. Das wurde sogar von der schwedischen Polizei abgesegnet…nur paar Verantwortliche des DFB stellten sich quer. Also alle in den Sektor für den man bezahlt hatte. Der Mob wurde am Einlass nicht mal kontrolliert, weder auf Gegenstände, noch auf Tickets…das hätte man früher wissen müssen!

Über das Spiel braucht man keine weiteren Worte verlieren. Langweiliges 0:0 ohne wirkliche Höhepunkte. Im deutschen Block denke ich um die 800 Leute. Wir dürften um die 30 gewesen sein. Am besten war auf alle Fälle der Ordner der auf ein Rauchverbot im Stadion hinwies…genau!

Nach dem Kick noch mit Polizeibegleitung auf ein, zwei Feierabendbier…bevor es in die wohlverdiente Nachtruhe ging. Die Bösen Jungs schüttelten wohl am „Dubliner“ noch die Security ein wenig durch…hoffentlich waren es die Kloppis, samt Chef, vom Dienstag. Vor der wieder gerufenen Staatsmacht dann folgendes lustiges Szenario: Beamter zückt Reizgas, Hooligan nimmt Mundschutz rein, Beamter steckt Reizgas wieder ein…Deeskalation mal anders!



Donnerstag war dann 11 Uhr Check Out in der Pension. Nach Frühstück und Gästebucheintrag entschieden wir gleich zum Flughafen zu pilgern. Herrn K. waren wohl noch die widrigen Umstände der Hinreise im Hinterkopf. Doch lieber früher als zu spät! Die restlichen Stunden am Airport Landvetter vertrieb man sich mit Postkarten schreiben, Souvenirs kaufen, Bier, Rauchen und dem Revue passieren der vergangenen zwei Tage mit viel Gelapp, Gelächter und Getränken! Zwischendurch erspähten wir sogar Bundestrainer Joachim Löw, der offensichtlich nicht mit der Mannschaft zurückgeflogen war. Freilich wurde er zum Fotoshooting gebeten. Was er zwar über sich ergehen ließ, aber dabei einen eher angekotzten, arroganten Eindruck machte. Und das bei uns Wahnsinnstypen!

Mein idyllisches Heimatstädtchen hatte mich gegen 20:30Uhr wieder. Um den 3 Tagen Fußball Rock `n` Roll noch den würdigen Abschluss zu geben, ließ ich mich gleich in der nächsten Kneipe absetzen und schwebte erst gegen Zwei über meine Türschwelle.

Danke an alle für Reisetips, fürs Aufpassen, fürs Gertränke ausgeben, fürs Spaß haben. Man sieht sich! Bye Bye!


Österreich : Deutschland (1:2) am 03.06.2011
Dänemark : Deutschland (2:2) am 11.08.2010