Chemnitz
  Nationalmannschaft     Hopping     Blog Journal     Besprechungen     Interviews     Bilder     Artikel     Gästebuch     Kontakt     Links     Impressung & Disclaimer  
Allgemein:
Startseite

RB Leipzig : Chemnitzer FC (1:1)

16. Spieltag - Regionalliga Nord - Saison 2010/2011
Altes Zentralstadion, Leipzig
Zuschauer: 13.100 (davon ca. 4500 aus Chemnitz)


….war schon nen riesiger Hype um das Spiel. Schade nur, dass dafür ein Gebilde wie RB nötig ist. Sei es drum. Da die Bahn es nicht für nötig hielt Sonderzüge einzusetzen, tuckerte die Chemnitzer Fanschar mit vier, jeweils um eine Stunde versetzt, Regionalexpresszügen nach Leipzig. Das mit den Shuttlebussen funktionierte schon mal besser als beim Spiel gegen LOK, dafür am Zentralstadion nur ein Eingang für die Gäste geöffnet. Zusammen mit den ganzen Autofahrern kann sich jeder den Andrang vorstellen.
Die Quoten Aktion zum Thema „Wir sind das Wichtigste überhaupt“, sicherte sich uneingeschränkt ein…..na? Richtig! Polizist. Personalienüberprüfung wegen angeblicher Vermummung. Es lässt bei so manchen Leuten scheinbar die Alarmglocken erklingen, wenn man sich bei Minusgraden die Gesichtszüge abdeckt. Eben diese Vorsichtsmaßnahme verhindert aber auch das Einfrieren des Gehirns…falls noch zu Teilen funktionsfähig bzw. überhaupt vorhanden! Nur mal so als Tip!
Sinnlos darüber Worte zu verlieren und eh vergessen als man endlich im Stadion war. Schon beeindruckend diese Kulisse von über 4000 Leuten im Gästebereich zu sehen. Und da ich es mir ganz unten gemütlich machte, kam das Ganze noch besser. Beim Umdrehen eine Wand von Chemnitz. Herz, ich hör dir aufgehen!
Nach dem Spiel meinte RB Coach Anal….ähhh Oral, Chemnitz hätte nur eine halbe Torchance gehabt. Na da wollen wir mal nachzählen Herr „Mündlich“:
HZ1: Außennetz durch Förster, Kopfball durch Wilke und zwei Mal Dobry nach Flanken von links außen. Welche von den Vieren war denn jetzt die Halbe? Aber wenn man in der Schule ständig wegen seines Nachnamens aufgezogen wird, ist es sicher auch schwer sich auf einfachste Mathematik zu konzentrieren.
Eine weiter „50%“ Möglichkeit nach 50 Minuten…eine abgewehrte Ecke von Löwe schrotet Garbuschewski an den Innenpfosten und der Ball von da direkt vor die Füße eines Pavel Dobry. So muss Torjubel klingen…und tat er auch! Maximale Stimmbänderbelastung und 1:0 Führung!
Leider konnte diese nicht bis zum Ende gehalten werden. Die Dosen kamen noch zum Ausgleich und spielten ehrlich gesagt keinen schlechten Fußball. Doch auch der Club hatte mit dem Pfostentreffer von Förster noch ein riesiges Ding.
Am Ende werfe ich mal 5 € ins Phrasenschwein und sage: „Wir können mit dem einen Punkt besser leben als die Rinderherde“!