Chemnitz
  Nationalmannschaft     Hopping     Blog Journal     Besprechungen     Interviews     Bilder     Artikel     Gästebuch     Kontakt     Links     Impressung & Disclaimer  
Allgemein:
Startseite

Türkiyemspor Berlin : Chemnitzer FC (0:2)

8. Spieltag - Regionalliga Nord - Saison 2010/2011
Friedrich-Ludwig-Jahn-Stadion, Berlin
Zuschauer: 385 (davon ca. 150 aus Chemnitz)


Zwar stand der Trip nach Berlin an jenem Freitagabend gar nicht auf meinem Plan, doch eine sich kurzfristig bietende Möglichkeit wurde selbstverständlich beim Schopfe gepackt. Einzig die späte Abfahrtzeit gegen 16 Uhr ließ dem Wörtchen Skepsis eine gewissen Bedeutung zukommen. Ein Stau bei Dresden tat dazu sein übriges.
Nicht desto trotz erreichten wir den Jahnsportpark noch rechtzeitig! „Bei uns hier in Berlin spricht ma Hochdeutsch“ verkündete der potthässliche und fett gefressene Ordner. Er hatte gerade seinen schwammigen Körper vom zerfetzten Gartenstuhl erhoben, um einen Fahrradfahrer zu ermahnen im Stadiongelände abzusteigen. Er war eben für die ganz wichtigen Dinge zuständig! Mit Nichthochdeutschen Wortwendungen untergruben wir seine zweifelhafte Autorität und gingen zum wesentlichen über.
Chemnitz kam zu Türkiyemspor unter dem Vorzeichen von 12:0 Toren aus den letzten drei Spielen. Spitzenreiter gegen Tabellenletzten. Zwar spielte man den Gegner nicht grad an die Wand und später wurde von einem so oft genannten Arbeitssieg geschrieben / gesprochen, allerdings hatte man zu keinem Zeitpunkt Zweifel daran hier Punke liegen zu lassen. Ich zumindest nicht. Förster staubte einen Peßolat Schuss nach einer halben Stunde ab und alles lief nach Drehbuch! An selbiges hielt sich auch Christian Fröhlich, als er aus 20 Meter das 2:0 erzielte und damit nach 60 Minuten für die Vorentscheidung sorgte. Kein besonders ansehnlicher Fußballabend, doch mit dem richtigen Ergebnis. Symbolcharakter hatte auch das sofortige Abschalten des Flutlichtes unmittelbar nach Abpfiff. Passt es doch perfekt zur finanziellen Situation des heutigen Gegners…hier gehen bald die Lichter aus. Heute sogar überpünktlich :-)
Was noch auffiel war das recht überschaubare Polizeiaufgebot. Letzte Saison hatte ja eine Einheit der Berliner Ordnungshüter an selber Stelle, bei einem Freitagspiel gegen die Hertha Reserve, stark über die Strenge geschlagen. Negative Schlagzeigen und rechtliche Schritte aus Chemnitz könnten die Gründe für jene Entspanntheit gewesen sein. Geht also auch so! Danke und 1312 Grüße an die Berliner Polizei!