Chemnitz
  Nationalmannschaft     Hopping     Blog Journal     Besprechungen     Interviews     Bilder     Artikel     Gästebuch     Kontakt     Links     Impressung & Disclaimer  
Allgemein:
Startseite

FC Energie Cottbus : Chemnitzer FC (3:0)

Als die Testspiel Termine für die Saison 2009 / 2010 veröffentlicht wurden, dauerte es keine 2 Tage bis die Handyapparatur mir folgende Frage anzeigte: „Der Club spielt am Freitag den 10.7.09 gegen Energie Cottbus in Welzow anlässlich der 100 Jahr Feier von Borussia Welzow. Ich habe Freunde dort und wir wollen das ganze Wochenende da zelten und an dem Vereinsfest teilnehmen. Lust?“…nach rekordverdächtiger Kurzüberlegung wurde umgehend zugesagt, Urlaub eingereicht und sich kindisch auf den Ausflug gefreut!
Besagten Freitag Mittag wurde dann alles Nötige in logistischer Meisterleistung in die beiden überdachten Zündkerzen gequetscht und 5 Männlein plus 2 Büchsen peilten die brandenburgische Provinz an. Das durchfahrene Unwetter ließ nix Gutes vermuten und knapperte etwas am Launekostüm. Die Zelte baute man aber zumindest schon mal im Trockenem auf…wobei ich mich allerdings mehr auf überwachungstechnische Tätigkeiten beschränkte.
Bei „herrlichem“ Platzregen enterten wir dann samt Chemnitzer und mehreren Cottbuser SKBs die „Alfred Scholz Kampfbahn“. Da fühlte man sich doch gleich viel sicherer! Das recht große Sportplatzgelände füllte sich bis Anpfiff mit weit über 500 Leutchen, wobei die meisten davon Energie die Daumen drückten. Den FCK Anhang würde ich auf ca. 20 Gestalten schätzen.
Pünktlich 16.30 Uhr erfolgte dann der Anpfiff. Chemnitz, wie zu erwarten, von Anfang an unter Druck des Erstligaabsteigers. Noch keine Viertelstunde gespielt und schon Elfmeter gegen die Himmelblauen! Rivic läuft an….aber Klömich pariert und verhindert den frühen Rückstand. Wenige Minuten später steht sich selbiges Pärchen allerdings erneut gegenüber. Geil! Klömich hält schon wieder! Blöd nur das der Nachschuss sitzt! Den Rest der ersten Hälfte sah man eher harmloses Gekicke im Mittelfeld ohne großartige Aufreger. Langweilig!
Nach der Pause dann einige sehenswerte Angriffssequenzen des CFC, die allerdings bis auf zwei Ecken nix zählbares einbringen. Wie man Ecken nutzt zeigt der FCE in der 53. Minute: Kopfballtor durch Abwehrspieler Brzenska. 0:2! Ich konzentrierte mich in der Folge auf Bier und Gespräche mit paar Cottbusser Fans. Am Ende heißt es 0:3 aus Chemnitzer Sicht…bedenkt man den Klassenunterschied kann man mit diesem Ergebnis denk ich ganz gut leben. Vor allem für den ersten Test nach der Sommerpause!
Nach dem Abpfiff musste die Staatsmacht auch noch zeigen das sie nicht umsonst anwesend war und nach „erfolgreichem“ und selbstverständlich total „nötigem“ Einsatz verzogen sie sich zum Bericht schreiben nach Buxtehude oder weiß der Geier wohin.
Den Abend verbrachten wir dann bei schlechtem Wetter, wenig Leuten und recht unentspannter Dorfjugend bei der Damen Band „Die Weiber“. Welche aber die handgezählten 23 Tanzwütigen voll im Griff hatten…haha.
Früh fehlten dann jedenfalls ein Handy, eine Jacke und ein Autoschlüssel. Ohne Worte! Es fand sich aber alles wieder und mit reichlich Grillzeug und erneutem Rantasten an Bier, Gin Tonic und Ähnlichem, schaffte man die perfekte Grundlage für den ereignisreichen Sonnabend.
Bei herrlichem Wetter sah man unter anderem Feldhandball (für mich völlig neu), Damenfußball (eine Kreisauswahl gegen Brieske Senftenberg)  und die Lokalhelden des WSV ,,Borussia 09 e.V." gegen den Oberligisten Budissa Bautzen, die sogar mit eigenem Kameramann angereist waren. Mit Riesenstativ auf einer Malerleiter sitzend…..der durfte sich natürlich keine Sprüche von uns anhören! Das Angebot mal einen Film über uns zu drehen lehnte er allerdings ab…besser is vielleicht auch! Der Abend klang mit den Live-Bands „NA UND“, „Remmi & Demmi“ und einem Höhenfeuerwerk noch lecker untrocken aus…..wobei sich die Besucherzahl vom Freitag locker verhundertfacht hatte.
Sonntag schaute man noch mal kurz bei den Altherren vorbei bei ihrem Spiel gegen die polnische Truppe von Maszewo (Partnerstadt von Welzow) und verabschiedeten uns von unserem Gastgeber. Dies tat dann auch noch der Stadionsprecher von uns über Lautsprecher…das hatte ich auch noch nie! Der Mann mit Mikro zeigte uns auch noch schnell in einem alten Vereinsbuch aus der heiligen Klubvitrine einen Bericht und Bilder eines Aufeinandertreffens des FCK Vorgänger Motor Karl Marx Stadt gegen Aktivist Welzow vor 14.000 Zuschauern aus dem Jahre 1959. Fußballnostalgie ist schon was feines…schön solche kleinen Geschichten am Rande. Nach mehrfachen Händedruck und besten gegenseitigen Wünschen traten wir den wohlverdienten Heimweg an. Super Ballsport Wochenende!
Grüße & Dank an Micha und Claudia, die Cottbusser und alle aus unserem Haufen!