Chemnitz
  Nationalmannschaft     Hopping     Blog Journal     Besprechungen     Interviews     Bilder     Artikel     Gästebuch     Kontakt     Links     Impressung & Disclaimer  
Allgemein:
Startseite

Fortuna Düsseldorf : Chemnitzer FC (1:0)

37. Spieltag - Regionalliga Nord - Saison 2004/2005
Paul Janes Stadion, Düsseldorf
Zuschauer: 6.100 (davon ca. 700 aus Chemnitz)

Auch wie in der vorigen Saison spielt Chemnitz mal wieder gegen den Abstieg. Man hatte aber im letzten Heimspiel Dortmunds Amateure 3:1 geschlagen und somit mächtig gut gemacht im Rennen um den Klassenerhalt. In Düsseldorf hätte man dann das Schiff so ziemlich sicher in den Hafen „Regionalligaverbleib“ steuern können. Demzufolge machten sich dann auch einige Busse aus Sachsen auf in die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt. Drei Freunde und ich sollten die Reise in einem „gemischten“ Gefährt auf sich nehmen. Dies hieß also 50% lustiger Fußballpöbel, die andere Hälfte erfahrene und sportliche Leute der dritten Kategorie. Bei diversen Alkoholika und Schlagerkulthits verging die Zeit wie im Fluge. Draußen Bullenhitze über 30 Grad, im Bus alles herrlich temperiert dank Klima. So reist man doch gern!
Unter den Klängen von Jürgen Marcus’s „Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben“ wurde in Spielfeldnähe ausgestiegen und schön geschlossen zum Paul Janes Stadion gelaufen.
Vorm Eingang der Haupttribüne gab’s dann die ersten Ordnungsgongs für Fortuna/Wismut Aue Freundschaftsschal- oder Indianerfrisurträger. Hurra, Hurra…die Chemnitzer sind da! Kaum im Gästeblock angekommen hieß es am Zaun zu den Düsseldorfern auf einmal „Sesam öffne dich“ und dem Austausch weiterer Nettigkeiten stand kurze Zeit nur der Luftwiderstand im Wege. Schutzmann, nach Schutzmann konnten dann nach recht heftiger Gegenwehr die ganze Geschichte unterbinden, auch wenn es auf unserer Seite noch etwas Gerangel mit den Cops gab.
Diese Art von Offensivverhalten suchte man allerdings bei den Chemnitzer Akteuren auf dem Rasen vergeblich. Und das ist noch sehr gewählt ausgedrückt! Der Club hatte einfach mal in 90 Minuten keine einzige Torchance…versteckte sich, spielte richtig schlecht. Himmelangst statt Himmelblau umschrieb sehr wohlwollend die Gefühlslage! Fillinger und Pinto Totalausfälle…und der für letzteren eingewechselte Kenny Schmidt flog wegen wiederholten Foulspiels auch noch vom Platz. Was für eine Scheiße! Zum Glück war Düsseldorf zu blöd ihre Chancen zu nutzen….aber 20 Minuten vorm Ende schlug es dann ein. War abzusehen und irgendwie wussten wohl alle das der FCK hier und heute nix mehr reisen wird. Dies trat dann auch ein und somit die Entscheidung wie 2004 wieder auf das letzte Spiel vertagt.
Nach dem Abpfiff war sich dann der Düsseldorfer Anhang nicht zu schade mit dämlichen Ossi und Hartz 4 Sprüchen zu provozieren. Von Studenten und Sonnenstudiogebräunten Schönlingen kamen da Ansagen wo man nicht wusste ob man lachen oder weinen sollte. Wir entschieden uns für Weinen vor Lachen. Besonders als wir an einer Gartenanlage neben dem Stadion auf eine ganz „rattenscharfe“ Sippe trafen. (Siehe vorletztes Bild unten) Aber wir waren die Assis aus dem Osten???
Für die weitere Tagesplanung wurden wir in Linienbusse verbracht, welche sich nach einer kleinen Ewigkeit auch endlich in Bewegung setzten. Der Satz „Fahr los jetzt…du Bussau!“ wird wohl ewig in Erinnerung bleiben. Man gondelte nun quer durch Düsseldorf, bis eine Ortskundige die Weisheit verlautbaren ließ, das wir wohl nicht auf dem Weg in die Innenstadt wären…sondern zum Hauptbahnhof. An einer roten Ampel wurden kurzer Hand die Türen aufgelatscht und die Möglichkeit zur individuellen Stadtbesichtigung genutzt. Alles verteilte sich in mehren Gruppen in den nahe gelegenen kleinen Gassen…für die Bewacher wohl genauso schnell wie unerwartet. In einer etwas größeren Lokalität fand sich dann alles wieder und man fasste erstmal Essen und diverse Getränke. Inwiefern sich die Zahlungsmoral bei der Jahresinventur niedergeschlagen hat, entzieht sich allerdings meiner Kenntnis :-)!
Die mächtigen Jungs rückten jetzt ab in Richtung Düsseldorfer Hool Kneipe und man folgte in mulmiger Erwartung. Obwohl die vielen Biers bei der Hitze nicht wirklich Bedenken aufkommen ließen. Aber selbstverständlich die Spezialisten vornweg. Wenn, hätte sowieso gegolten: „Mit gegangen, mit gefangen“! Im „Holzwurm“ angekommen waren aber nur noch eine handvoll rheinischer C Leute am Start. Diese wurden von ihrem Chemnitzer Gegenpart fairer Halber dann auch stehen gelassen und mit einem süffisanten Lächeln bestraft. Wenn man nämlich als Heimverein die eigene Kneipe besetzt bekommt, darf man das wohl doch eher als Niederlage werten.
Die anwesende Knüppelgarde war recht deeskalierend. An dem Tag war aber auch in der Altstadt japanisches Fest mit Massen an Besuchern. Und vielleicht hätte der Stuhl des Einsatzleiters leicht gewackelt, wenn er vor tausenden von Touristen ein Scharmützel vom Zaun gebrochen hätte. Aber das ist nur eine wage Vermutung meinerseits. Die Grünen bildeten eine Kette um die Bar und wir ließen es uns schmecken. Begafft von den vorbeiziehenden Massen…zwei etwas abseits stehende Freunde belauschten sogar ein älteres Ehepaar die mutmaßten es handle sich aufgrund der hohen Polizeipräsenz sicherlich um einen Staatgast…na ja, fast richtig! Ha ha! Nachdem unsere Hools von ca. 20.00 bis nach 2.00 Uhr, also immerhin 6 Stunden, auf die Düsseldorfer Erlebnisabteilung warteten, und es nicht den Anschein hatte das diese noch was zu unternehmen gedenken, zog unsere Busbesatzung unter lautstarken „Ostdeutschland“ Rufen zum Bus und ein recht erlebnisreicher Fußballtag ging zu Ende. Zwar scheiß 90 Minuten…aber es ist halt mehr als nur ein Spiel!